Was macht diese Website?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

(Die Frage war etwas umfangreicher als hier wiedergegeben)

Zunächst die Antwort zu den technischen Aspekten ...

Zu der Frage, wie, mit welcher Technik, diese Website gemacht ist: Diese Site ist mit Joomla! realisiert, einem Content-Management-System (CMS), welches auf PHP-Skripten basiert und mit einer MySQL-Datenbank arbeitet. Die Gestaltung der beiden sichtbaren Benutzeroberflächen (sog. Frontend für die Besucher und Backend für den Administrator) erfolgt mit Hilfe von Cascading Style Sheet-Dateien (CSS-Files), XML und weiteren Techniken.

Durch die Verwendung von CSS können die Website-Inhalte, wie z.B. dieser Text, mit verschiedenen Schrifttypen, Schriftgrößen, mit unterschiedlicher Farbgebung in unterschiedlichen Designs angezeigt werden. Jedes CMS verwendet Pakete mit CSS-, Programm- und XML-Dateien zur Realisierung eines bestimmten Webseiten-Designs. Für diese Skript-Pakete, mit denen das Aussehen einer Website festgelegt wird, gibt es in jedem der vielen unterschiedlichen Content-Management-Systeme andere Bezeichnungen. So z.B.:

  • Templates  bei Joomla!,
  • Themes      bei WordPress und
  • Styles         bei Typo3.

Die Vorteile von Content-Management-Systemen, die Website-Inhalte getrennt vom Programmkode in einer Datenbank verwalten und auch das Erscheinungsbild einer Website unabhängig mit CSS-Dateien steuern, liegen auf der Hand. Neuere Programmversionen können eingespielt werden, ohne dass Inhalt oder Webdesign sich ändern, Inhalte (Texte oder Media-Dateien) können unabhängig von Programmen oder Design geändert werden und last but not least sind Web-Designs unabhängig vom Rest zu ändern. (Auf dieser Website finden Sie Beispiele für Design Änderungen im laufenden Betrieb.)

Neben verschiedenen kostenpflichtigen CMS gibt es auch eine große Anzahl von Open-Source-Systemen. Joomla! bietet den Vorteil einer flexiblen und ausgefeilten Benutzerverwaltung. Es können jedem Benutzer (oder auch Benutzergruppen) unterschiedliche Rechte vergeben und nur für ihn bestimmte Teile der Website angezeigt werden. Wenn es sein soll für jeden Benutzer (Benutzergruppe) mit einem anderen Web-Design (Template) oder in einer anderen Sprache. Das ist für private Websites (mit geschützten Bereichen für Urlaubsvideos und Geburtstagsfotos) wie auch für Firmenwebsites (mit Bereichen für registrierte Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter und öffentlich zugänglichen Seiten für potentielle Interessenten) vorteilhaft. 

Ein weiterer Vorteil: Mit einigen Grundkenntnissen können auch Laien ohne Programmiererfahrung - und ohne jegliches Wissen über Skriptsprachen oder gar echte Programmiersprachen, mit einem CMS (ContentManagementSystem) Websites erstellen. Der Pferdefuß ist, man muss sich natürlich in die spezifischen Besonderheiten des jeweiligen CMS einarbeiten. Auch wenn man Funktionen möchte die im jeweiligen CMS nicht mitgeliefert werden, oder ein besonderes Webdesign nach ganz persönlichen Vorstellung, ist man auf die Hilfe eines Programmierers angewiesen.

... und zum Inhalt

Was die Website inhaltlich macht (der sog. content) ist bereits auf der Einstiesgsseite (homepage) kurz erläutert. Wir legen bei unserer Site primär Wert auf die Inhalte und auf den Wiedererkennungseffekt und weniger auf die optische Gestaltung. (Das kann unser technischer Admin an anderer Stelle einen Hauch besser.) In der vorliegenden Form und beim aktuellen Webhoster gibt es die Site erst seit dem 27.02.2012. Davor gab es Familien-Sites mit ähnlichem Inhalt bei unterschiedlichen Server-Betreibern. 

Aus einer kleinen Site als Kommunikationsmittel für die Familie ist mit der Zeit ein Hobbyprojekt mit Unterhaltung und wissenswerten Informationen entstanden, das ständig in verschiedene Richtungen wächst und inzwischen einige Tausend Besucher hat - und deren Interesse an uns nicht in jedem Fall nachvollziehbar ist.

Wie viele echte User aus Fleisch und Blut das sind ist schwer zu sagen, da alle Websites auch routinemäßig von Suchmaschinen gescannt werden. Von Google und Co. und natürlich auch von der NSA und deren wachsamen Kollegen in aller Welt. Einen Anhaltspunkt zur Unterscheidung der Website-Besucher, ob Mensch oder Maschine, liefert die Verweildauer der einzelnen Besuche. Da uns natürlich hauptsächlich die menschlichen User interessieren, haben wir ab November 2014 die Spreu vom Weizen getrennt.

 

Beispielhaft hier Auszüge aus zwei Monatsstatistiken

zurück zu -> Fragen über Fragen